16.06.2008 - Filmtipp: The Elephantking [im Kino seit dem 05.06.2008]

© elephantking.de
© elephantking.de

 

„The Elephant King“ erzählt von der schwierigen Beziehung der Brüder Jake und Oliver. Der ältere von beiden, Jake, hat seine Anthropologenkarriere in den USA für ein ausschweifendes Leben im thailändischen Chiang Mai aufgegeben. Er führt dort ein exzessives Leben mit Trinkgelagen und Frauen. Als er seinen jüngeren Bruder Oliver zu sich nach Thailand einlädt, prallen zwei Welten aufeinander. 


Der schüchterne Hobbyschriftsteller Oliver, der unter einer schweren Depression leidet, die ihn nahezu zum Selbstmord führte, taucht kopfüber in die dekadente Welt seines Bruders ein, und genießt seine neue Freiheit fern von Verantwortung, Autorität und Struktur. Aber das berauschende Gefühl währt nur kurz. Oliver verliebt sich aussichtslos in die schöne Kellnerin Lek, und erfährt, dass Jake sie für ihre Nettigkeiten bezahlt hat.  


Schon in ihrer Kindheit hat sich Oliver von seinem älteren Bruder demütigen lassen. Doch diesmal will Jake seinen kleinen Bruder vor der Enttäuschung beschützen, und wird gleichzeitig von seinen eigenen Gefühlen für Lek überwältigt. Jakes Temperament und seine Wut über Lek führen die ungleichen Brüder fern der Heimat an ihre moralischen Grenzen...

Quelle: elephantking.de

 

15.06.2008 - "XXY" [Offizieller Kinostart am 26.06.2008]

 

Die 15-jährige Alex (Inés Efron) ist allem Anschein nach ein ganz normales Mädchen. Gleich nach ihrer Geburt zogen die Eltern gemeinsam mit ihrer neugeborenen Tochter von Buenos Aires an die Küste Uruguays. Dort wuchs Alex in Abgeschiedenheit und Einsamkeit auf. Immer wieder fragt sich das scheue Mädchen, warum sie immer Tabletten nehmen muss, ihre Eltern sie einsperren und ständig in Angst um sie leben. Eines Tages erhält die Familie Besuch aus der Heimat. Alex´ Mutter (Valeria Bertuccelli) hat heimlich einen angesehenen plastischen Chirurgen samt Familie eingeladen. Dieser zeigt großes berufliches Interesse an der 15-Jährigen. Doch Alex interessiert sich mehr für dessen Sohn Álvaro (Martín Piroyansky). Als sich die beiden Teenager näher kommen, kommt Alex´ Geheimnis ans Tageslicht. Aber nicht nur sie, sondern auch Álvaro stellt sich Fragen über die Sexualität. Es kommt der Moment, in dem sich beide entscheiden müssen. 

 

Quelle: filmreporter.de

 

Offizielle Website:

http://xxylapelicula.puenzo.com/main.html

 

02.06.2008 - Filmtipp: "TRADE - Willkommen in Amerika"

Als die 13jährige Adriana (Paulina Gaitan) in Mexico City von einem Menschenhändlerring auf offener Straße entführt wird, begibt sich ihr 17jähriger Bruder Jorge (Cesar Ramos) auf die dramatische Suche nach ihr. Adriana lernt in dieser verzweifelten Situation die junge Polin Veronica (Alicja Bachleda) kennen, die sich als einzige Beschützerin und Freundin herausstellt. Jorge trifft auf der Suche nach seiner Schwester auf Ray (Kevin Kline), einen texanischen Versicherungspolizisten, der sich mehr und mehr zu einem Verbündeten und Helfer auf der Suche nach Adriana entwickelt. Die beiden kommen dabei den Mechanismen des modernen Menschenhandels auf die Spur und müssen ein Spiel spielen, welches existentiell zu werden droht…

 

 

Quelle: www.trade-derfilm.de

Kinostart: 18.10.2007

 

 

 

Berlin, 02.06.2008


agentsONTIME: 

Eindrucksvoll, authentisch, in seiner brutalsten Form ehrlich und gut gemacht. Ein Film, der unter die Haut geht und nichts für schwache Nerven ist. Wir können den Film sehr empfehlen, auch wenn er in manchen Filmsequenzen die ungeheuerliche Wut und die Tränen hervorruft.

"TRADE - Willkommen In Amerika" Kino-Trailer

Trade . Willkommen In Amerika (Lehrmaterial über Menschenhandel)
Quelle: www.trade-derfilm.de
trade_lehrmaterial.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Filmgrundschule Hamburg-Blankense [28.05.2008]

 

Filmgrundschule
Blankeneser Landstraße 3
22587 Hamburg

Telefon: 040/ 59 46 03 14

e: info@filmgrundschule.de

 

"Cyclo" Trailer by Anh Hung [04.05.2008]

"A Shot At Love" with Tila Tequila - Die bisexuelle Dating Show à la "The Bachelor" auf MTV [27.04.2008]

Tila Tequila
Tila Tequila
Seit dem 07. März startet auf MTV die Dating-Show „A Shot at Love“, die in den USA für Quotenrekorde sorgte. Mit dabei, MySpace-Phänomen Tila Tequila, die sich aus einem Pool von Männern und Frauen den passenden Partner wählen kann.

Bei dem Finale von „A Shot at Love“ schauten mehr als 6 Millionen faszinierte Amerikaner dabei zu, ob Tila sich nun für einen Mann oder eine Frau entscheidet. Neben der Einheitswahre im Reality-Trash-TV muss der Unterhaltungswert von „A Shot at Love“ jedoch anerkannt werden. Im riesigen Anwesen schlafen die Kandidaten in einem großen Bett und konkurrieren mit allen Mitteln um die Gunst Tilas. Dazu jede Menge Alkohol und schon werden Bodyshots am Pool abgehalten oder Stripteaseeinlagen im eigenen Stripkeller vollführt, wobei man sich merken sollte, dies niemals betrunken zu tun.

Auch ist den Produzenten mit der Auswahl der quirligen Vietnamesin Tila Tequila ein wahres Feuerwerk an knappen Kostümen und witzigen Sprüchen gelungen. „This looks like the lesbian village people“ sagt Tila zu der weiblichen Verkleidungsschau beim ersten Willkommenstag.

Vor dem näher rückenden Finale muss jeder Kandidat Tila seinen Eltern vorstellen. Im prüden Amerika ein tätowierter Blickfang, vor allem wenn Tila die Schwester ihres gutaussehenden Begleiters im Hause der Eltern anhimmelt oder sie gar der Oma einer Kandidatin einen „lapdace“ verpasst.

MTV sendet „A Shot at Love: With Tila Tequila“ freitags um 22 Uhr

ACHTUNGShot at Love: MTV verlängert Serie mit Tila Tequila

Quelle: http://www.serienjunkies.de/news/mtv-start-17489.html

 

Berlin, 27.04.2008


agentsONTIME

Uns ist bewusst, dass diese Show sehr übertrieben und theatralisch ist, wie man es von Amerika gewohnt ist. Wir empfehlen diese Show lediglich, weil es die erste Show in der Form ist aus dem prüden Amerika, in dem auch "echte" lesbische Frauen unterschiedlichen Typs (Butches & Femmes) gezeigt werden. Wie sie leben, lieben und leiden. Tila Tequila (die in Wirklichkeit Nguyen mit Nachnamen heisst) nimmt kein Blatt vor dem Mund und zeigt in ihrer Show ihr sexuelle Freizügigkeit als erste in der Öffentlichkeit bekennende bisexuelle Asiatin aus Amerika. Um Missverständnisse zu vermeiden - in erster Linie geht es hier um den Unterhaltungsfaktor.

Tila Tequila - "I Love You"

30.03.2008 - Filmtipp: "The Heart Is Deceitful Above All Things"

 

DAS HERZ IST EINE HINTERLISTIGE PERSON 
(USA, 2004, 94mn)
Regie: Asia Argento
Kamera: Eric Alan Edwards
Musik: Marco Castoldi
Schnitt: Jim Mol
Darsteller: Asia ArgentoCole Sprous (Jeremy, 11 Jahre)David Brian Alley (Doktor)Dylan Sprous (Jeremy, 11 Jahre)Jeremy Renner (Emerson)Jimmy Bennett (Jeremy, 7 Jahre)Kip Pardue (Luther)Marylin Manson (Jackson)Michael Pitt (Buddy)Ornella Muti (Großmutter),Peter Fonda (Großvater)Winona Ryder (Psychologin)
Autor: Alessandro Magania nach dem gleichnamigen Roman von J.T. LeRoyAsia Argento
Vertreiber: Rezo Films
Produktion: Artist FilmBluelightBright EntertainmentCuriouslyMuse
Produzent: Alain de la MataBrian YoungChris HanleyRoberta Hanley

Die unbeschwerte Kindheit des siebenjährigen Jeremy wird zum Albtraum, als man ihn der Obhut seiner Adoptiveltern entreißt. Konfrontiert mit der Drogenabhängigkeit seiner leiblichen Mutter und dem fanatischen Katholizismus seiner Großeltern muss er lernen, zu überleben.

ARTE F
 
Der siebenjährige Jeremy lebt bei Adoptiveltern in einer Kleinstadt im Süden der USA und hat eine unbeschwerte Kindheit. Dies ändert sich schlagartig, als seine psychotische, drogenabhängige Mutter Sarah ihre Rechte einfordert. Gegen seinen Willen muss Jeremy bei ihr leben. Doch Sarah ist ihrer neuen Rolle als Mutter nicht gewachsen und setzt sich schon nach kurzer Zeit ab. Jeremy, den sie bei einem ihrer Liebhaber zurücklässt, wird Opfer sexuellen Missbrauchs.
Schließlich landet der völlig verstörte, entwurzelte Junge in der Kinderpsychiatrie, wo er von seinen fanatisch gläubigen Großeltern aufgelesen wird. Im vornehmen Hause der Großeltern erhält Jeremy eine strenge, katholische Erziehung. Als aus dem Jungen nach drei Jahren harter Züchtigung ein treuer Kirchendiener geworden ist, taucht Sarah erneut auf, um ihn zu sich zu nehmen.
Jeremy muss ihr auf eine Lastwagen-Tour durch die Staaten folgen. Für Mutter und Sohn beginnt ein harter Kampf ums Überleben in einem Milieu von Drogen, Gewalt und Prostitution.


ZUSATZINFORMATION

Drehbuch nach den Kurzgeschichten von J.T. LeRoy
Mit ihrem zweiten Film "Das Herz ist eine hinterlistige Person" liefert die vor allem als Schauspielerin bekannte Asia Argento ein realistisches Kunstwerk. Der auf den autobiografischen Kurzgeschichten von J.T. LeRoy basierende Film geht an die Substanz. Auf schonungslose, brutal-realistische Weise erzählt er die Geschichte des siebenjährigen Jeremy, der der Obhut seiner Adoptiveltern entrissen wird und seiner Mutter in eine Welt von Drogen, Prostitution und Gewalt folgen muss.
In einem Gespräch mit dem Autor der Romanvorlage, J.T. LeRoy, betont Asia Argento, es sei ihr ein Anliegen gewesen, aus dem Film keine Schwarz-Weiß-Schilderung einer grausamen Kindheit zu machen. Im Vordergrund habe vielmehr die Suche nach den Motiven gestanden. Schon immer habe sie die Frage interessiert, wie Menschen dazu kommen, derart abzurutschen in eine Welt von Gewalt und Verantwortungslosigkeit. Sie halte nichts davon, diese Leute zu verteufeln, sondern versuche in ihnen den Menschen zu zeigen. Ziel ihres Filmes sei es daher, den Zuschauer zum Nachdenken anzuregen und Mitleid zu erzeugen, Mitleid für Opfer und Täter.
"Das Herz ist eine hinterlistige Person" ist als Anklage an unsere Gesellschaft zu verstehen - eine Gesellschaft, die Schicksale wie das Jeremys möglich macht und dann die Schuld auf einen Einzelnen abschiebt. Argentos entlarvt den fanatischen Katholizismus von Jeremys Großeltern als ebenso menschenverachtend wie die Gewalteskapaden der Drogenabhängigen. Ein Film, der erschüttert und wachrüttelt.

 

Quelle: http://www.arte.tv

 

30.03.2008, Berlin

 

agentsONTIME: 

Eindrucksvoll erzählt der kleine 7 jährige Jeremiah die grausamen Erlebnisse im Sumpf von Sex, Drogen, Prostitution, Kindesmissbrauch, Züchtigung und einer tiefgreifenden Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit. Dieser Film schildert die Sichtweise des kleinen Jungen mit gewaltigen Bildern und surrealen Traumata, die er in sich trägt, während er mit Bravour seine schlimmen Erlebnisse meistert. Es braucht seine Zeit, bis man diesen Film psychisch verarbeitet hat. Wir hoffen, dass dieser Film so sehr aufrüttelt, dass wir Menschen bald mehr Zivilcourage zeigen, sobald die ersten Anzeichen von Kindesmissbrauch zu erkennen sind in unserem Umfeld. 


Impressum | Datenschutz | Sitemap
© agentsONTIME, Berlin 2008