Fr

02

Jan

2009

Rotzbengel auf Überfallkommando

© agentsONTIME
© agentsONTIME

....hätte ich es nicht besser gewusst, ich hätte mir das Überfallkommando am 31.12.2008 zu meinem Geburtstag garantiert selbst bestellt. Jungs und Mädels, es war ein grandioser Abend. Alle hackedicht und neben der Toilette reiernd 20 Stunden vor dem grossen Countdown (die Konsistenz der Schokolade konnten wir dann an der Toilette analysieren) ist schon eine Riesenleistung, die ich mir im Traum hätte nicht einfallen lassen. Grandiose Videos sind entstanden, die den krönenden Abschluss einzigartig machten. 

 

Danke, dass Ihr meinen ersten Geburtstag nach dem Umzug so knusprig gestaltet habt!


Mädels, ich will eine Fortsetzung! 

 

Ihr wollt auch ein Rotzbengel-Kommando? Kein Problem! Bitte schickt uns eine Mail an rotzbengel-booking@haettswohlgern.de

0 Kommentare

Fr

14

Nov

2008

Die Brause lebt. Die Pause geht.

Wir sind wieder da. Es war Zeit für Umstrukturierungen. Sowohl lokal als auch mental. Zeit für die kommunikationssoziologischen Ergüsse namenhafter Helden von Untaten. Gibt es die überhaupt? Nicht weiter schlimm. Wir finden sie. Für Euch. Mit großer Motivation, neuen Ideen und extern zirkulierten Inputs. Wir bekommen zeitweilig Unterstützung von Menschen mit unermeßlichem Potenzial, uns in unserem Denken, Handeln und Fühlen zu inspirieren. Bleibt dran. Bleibt neugierig und offen für verheerende Interaktionen des Alltags.

 

Preview: 

• Connecting People is connecting Skrupel. Die Telekommunikationsanbieter und ihre Machenschaften. 

• Glaubst Du, Du bist ein Einzelgänger? Von wegen. Du bist vernetzt mit Menschen über 5 Bahnen, ohne es gar zu wollen. Und was dabei herauskommt.

 

1 Kommentare

So

19

Okt

2008

Kreative Wohlfühloase bis unbegrenzt

Wir machen seit Juli 2008 bis heute eine kreative Kennlern-, Mummel-Dich-ein-, Fühl-dich-wohl-in-Deiner-neuen-Heimat-Pause. Wartet auf unser Zeichen und krädenzt schon einmal Eure Auffälligkeiten des Alltags und des weiteren Tags des Alltags - also mehr als nur täglich (was ist es dann?).

0 Kommentare

Fr

04

Jul

2008

..... wieviele Körner braucht eine Hand?

 

...in den letzten Tagen haben wir gelernt, was es bedeutet, seine eigenen Interessen zwar auszusprechen, seinen Platz in dieser Gesellschaft jedoch nicht um jeden Preis zu vertreten. Wie wertvoll gute Freundschaften sind und wie nichtig Dinge sind, über die nicht gesprochen und kommuniziert wird. Wie leicht eine Hand voll Sand vom Winde weggetragen werden kann, wie schwer auf jene Weise die Körner wieder einzeln zusammenzusetzen sind. Manchmal muss man die Dinge einfach so aussprechen, wie sie sind und nicht so, wie wir die Welt gerne hätten in unseren eigendynamischen Emotionsschwankungen. 

0 Kommentare

Do

12

Jun

2008

Menschenpyramide für die Üpsilon Party

 

...was hätten wir in unserer Jugend darum gegeben, wenn unsere Freunde & Bekannten eines Tages auch uns eine Überraschungsparty bereiteten. Aber dafür muss man wohl seine wertvolle eigenbrötlerische Zeit opfern...nee, das wollen wir nicht!

 

"Hier riecht es nach Alkohol, habt Ihr etwa eine Party gefeiert!?" waren die letzten Sätze kurz vor dem Überraschungsmoment, die wir aus dem Nebenzimmer wahrgenommen haben, bis wir uns vor innerem Kichern kaum zurückhalten konnten heute Abend. Es war ein Bild für die Götter: 9 Menschen übereinander gestapelt im Dunkeln auf 1qm, stets schielend auf das nächste Bier und dem Klingelton, der uns signalisiert, die Zielpersonen seien endlich an der Haustür angekommen. Oh Du meine Güte, das aus dem Common Wealth Gebiet zurückgekehrte Geburtstagskind hat sich so laut erschrocken, das wir selbst fast einen Herzinfarkt bekommen haben. Soll man denn seine Gäste so behandeln? Keine Manieren dieses Mädchen. Dabei wächst es schon fast über die Tür hinaus (1,90 m) und weiss immernoch nicht, wie man Ferrero Küsschen verteilt in einer Zwangssituation. Tzzzz...1 Jahr geben wir Dir noch - nächstes Jahr mit 30 hast Du's drauf! Achja, danke nochmal, dass Du uns ein paar Stunden geopfert hast bei Deiner Rückkehr aus London. Komm, wir wissen doch alle nur zu gut, dass Du Dich eigentlich riesig auf deine gemütliche Couch und Deinen 5cm Fernseher gefreut hast. Was tut man nicht alles für eine gefakte Freude und für seine Herzallerliebsten. Wir tanzen trotzdem drauf und umarmen Dich ganz fest. Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag, Schätzken! :-)

0 Kommentare

Do

12

Jun

2008

Altonale: zwischen Air MX & Guitarists auf Stöckelschuhen

 

... der Abend vom Di auf Mi kam wieder einmal ganz anders als erwartet. Wir wollten auf die Altonale, sind jedoch im Kulturzelt versackt. Einen Tag zuvor haben wir über eine Mailingplattform eine unscheinbare Email erhalten, deren Flyer uns verkündete, Melissa Logan von Chicks on Speed (dieses Mal unter dem Pseudonym MC DJ KissMeliss) würde im Kulturzelt der Altonale auf der Grossen Bergstr. auflegen. Der Eintritt kostete lediglich EUR 5,00. "Toll!", dachten wir uns. Wenn man überlegt, dass Chicks on Speed vor wenigen Wochen im Curio Haus am 13. Trendtag vor einer Audienz spielte, die bereit war, für jenen besagten Tag EUR 800,00 für das Teilnahmeticket hinzulegen, war dieses ein absolutes Schnäppchen, was wir uns selbstverständlich nicht entgehen lassen konnten. Das Programm "altona overdrive" von 19.30Uhr - 22Uhr wurde vom Frauenmusikzentrum Hamburg zusammengestellt und klang auch sehr vielversprechend. Doch bedauerlicherweise wurde dabei vergessen, dass so ein kompaktes Event erstens mitten in der Woche stattfindet und zweitens sehr viel Pressearbeit & Mundpropaganda im Vorwege benötigt. Auch, wenn dieser Event-Abend entgegen den Erwartungen nicht so voll besucht war aufgrund der Zeitknappheit hinzüglich der Werbung, war es ein superschönes Gefühl, alte bekannte Gesichter vom Ladyfest Team wieder zu treffen, sowie die Konvergenz & den vorhandenen Geist des D.I.Y. Ladyfestes zu spüren trotz der mindst. 5 Jahre, die verstrichen sind, als wir alle aufeinandertrafen. Und dennoch, wir hatten unsere Freude dabei gehabt, uns die Bands wie HooDoo Girl in ihren ausgefallenen Outfits (z.B. mit Karawatte, Stöckelschuhen, lackierten Fingernägeln und E-Gitarre) oder Maya Princess in ihrem bunten samtseidigen Jacket, musikalisch begleitet vom Air MX (ein elektronisches Instrument, das elektronische Schwingungen erzeugt bei Bewegungen in der Luft), anzuschauen und anzuhören. Dieser schöne Abend bestärkte uns in dem Gedanken, ab 2009 wieder an einer Ladyfest Organisation teilnzunehmen. 

 

FMZ Programm: 

Elliot (Band)

NoBabes (Band)

HooDoo Girl (Garage Soul Band)

Xyramat (DJ - elektronische Klangwelten)

Maya Princess (ehemals Donna Maya von dem Drum 'n Bass & Jungle DJ-Duo "Die Patinnen")

Martha Hari (Mis-Shapes) & The Queen

Special Guest: MC DJ KissMeliss

 

0 Kommentare

Mi

04

Jun

2008

Pretty in Pink Inc.

 

 ... dachten wir doch immer, die Zeit der grottigen Höhlen sei vorbei - wir wurden eines Besseren belehrt. 'Möchtegern-Trance-Elektro-Geschrammel' ertönte aus den watt-lastigen Boxen, die die Herzen der schreienden Meute höher schlagen liessen. Was auch immer der hoch angepriesene DJ De La Torre aus London (Resident DJ vom Club Heaven, UK) spielte, es reichte, um zu wissen, wie sich eine Grossraumdisco selbst in einer so grandiosen Weltstadt wie London anfühlte, bei der die Masse abgefertigt wird und nicht auf die Bedürfnisse der Minderheiten unter den Minderheiten eingegangen wird.

 

Schön...der Jägermeister war für eine kurze Zeit unser bester Freund... bedauerlichweise....oder sagen wir "KEIN WUNDER", wir waren ja auch nicht im Trend. Wir werden das Gefühl nicht los, dass wir für die anderen Feierfreudigen im Docks wie deplatzierte Aliens mit grossen hypnotisierten Kreiselaugen aussahen. Herrgott, wir haben es versucht, uns anzupassen. Immer und immer wieder unsere Haare gegelt, hochgesteckt zu geilen Pornostoppelfrisuren wie es auch Andere erfolgreich tun, aber die fiesen Friesen wollten partout nicht halten, sie entschieden sich für einen Schnittlauchlook. Den Tanzschritt "Step links Step rechts" haben wir ebenfalls versucht, einzustudieren, doch kläglich gescheitert. Die Motorik unserer Beine hatten andere Pläne gehabt als unser Wille. Wat für'n Scheiss, jetzt kann man noch nicht mal seine eigenen Gliedmassen steuern!

 

Zurück zum Pink Inc. Abend: was sollen wir sagen? Die Hoffnung auf Besserung schwand mit jeder Minute und mit jeder Flasche Bier. Als uns draussen auch noch 3 "aggressive Schwuppen", wie sie sich selbst nannten, blöd vor dem Docks anpöbelten, war das Mass voll. Spontan entschieden wir uns, der Washington Bar einen Besuch abzustatten. Von da an nahm das Verhängnis seinen Lauf (---> Washington Bar, illegale Elektroparty am Hafen & Frühclub "HALO"), bis wir am späten Morgen durchgetanzt und verschwitzt, aber glücklich im Bett lagen. 

 

Danke lieber Gott, dass manche Dinge so sind, wie sie sind und, dass man immer die Möglichkeit hat, zu wählen, um aus einer prekären Situation herauszukommen. 

1 Kommentare

Fr

30

Mai

2008

myspace is [not always] your space.

 

.....ja, ist ja gut. Wir haben es endlich getan und unsere myspace Website nun etwas ansehnlicher upgedatet. Wie schnell so ein soziales Netzwerk wachsen kann, wurde uns gestern wieder einmal deutlich. Supertrooper Anfragen sind herzlich willkommen!

 

Gehörst Du auch zu denen, die sich gerne auf der Showbühne breitmachen? Weisst Du nicht, wohin mit all Deiner Energie und Deinen negativen Schwingungen als sie auf den myspace Seiten Anderer ungefragt abzuladen? Hier ist Deine Chance, wir freuen uns auf Dich. Spiel den Platzhirsch auf unserem myspace Profil, dann heisst es bald wieder "IT'S SHOWTIME FOR ANOTHER KICK OUT. YEAH!"

 

 

www.myspace.com/agentsontime

0 Kommentare

Do

29

Mai

2008

...Internetjunkies wider Willen.


...sicherlich habt Ihr festgestellt, wieviel sich in den letzten Tagen hier geändert hat auf unserer Website. Wir wetten auch, dass manch einer von Euch sich gefragt hat, woher wir die Zeit und die Energie nehmen würden, mit soviel Elan und Enthusiasmus diese Homepage weiterzugestalten. Ehrlich gesagt, wissen wir es nicht genau, aber es gehört schon eine grosse Portion Idealismus dazu, die kostbare Zeit seines Lebens mit einer Website zu vergeuden, für die wir nicht entlohnt werden. Und bevor Ihr rätselt - ja, wir haben auch unsere Fulltimejobs "nebenbei", sprich mindst. eine 50 Stundenwoche. So, und nun dürft Ihr rechnen. Summa Summarum Brumm Brumm Brumm....Vergesst den Anteil des Schlafens nicht! Oi, das war haarscharf und knapp vorbei.

Wir haben gehofft, dass wir nicht zu der jungen Generation der 16-21 Jährigen gehören, die den ganzen Tag mit Ballerspielen und Internetchats verbringen. Nein, sagen wir es so: wir sind die nischenhafte kreative Form der Internetjunkies. Mit Ballerspielen haben wir selten etwas am Hut. Wir lernen als Autodidakten unglaublich viel durch das Internet, um uns für die digitale Zukunft zu wappnen gegen Cyborgs & Avatare.

Wir fallen tuto completto aus dem Rahmen der Jugendlichen und Twenties. Irgendwo dazwischen von den Statistikern vergessen, die die Jugendlichen und "weltfremden einsamen Herzen" von 25-48 Jahren mit in ihre glorreichen Statistiken einbeziehen für unnötig viel Geld. Hossa, wenn wir die nicht hätten!

Was das soziale Leben angeht, auch hier haben wir eine saloppe Antwort parat (wir tun zumindest so); irgendwo zwischen Realität und Fiktion treffen wir uns mit unseren liebenswerten Freunden oder mit unseren "Epochenbegleitern", die nichts von unserem Doppelleben wissen, sondern dieses nur einen Hauch von Ansatz erahnen. Wir lachen mit ihnen, wir trinken mit ihnen Bier, stürzen mit ihnen angetrunken die Treppe hinunter, setzen mit ihnen Visionen und Ideen kreativ um & hotten am Ende zur geilen elektro-indie-trash-dirty music ab, damit wir nicht auffliegen. Und bis jetzt ist uns unser getarntes Leben ganz gut gelungen, nur langsam wird die Luft hier oben ein wenig dünn auf dem Agentenhügel. Wir müssen aufpassen, dass sich nicht zuviele Berührungspunkte im Bekannten- und Freundeskreis ergeben.

Wir wollen noch nicht auffliegen, habt Erbarmen und lasst uns bitte ein wenig verweilen! Wir haben uns erst gerade an das Agentenleben gewöhnt,  so schön flauschig! Danken werden wir es Euch mit vielen News, Neuentdeckungen, Tipps fürs Shoppen, Ausgehen, Musik und Kokolores Intimitäten. Ehrenwort! 

0 Kommentare

Mo

26

Mai

2008

... heute gefunden: "DUMM GELAUFEN" zum Thema Feminismus der 'Dritten Welle' vom Missy Magazin

 

Es hätte so schön werden können. Gleich drei neue Bücher sind in diesem Frühjahr erschienen, die im weitesten Sinne das gleiche Thema haben – Wir Alpha-Mädchen von Meredith Haaf, Susanne Klingner und Barbara Streidl, Neue deutsche Mädchen von Jana Hensel und Elisabeth Raether und Charlotte Roches Feuchtgebiete. Es sah so aus, als sei die „Dritte Welle“, wie die aktuelle Frauenbewegung in den USA genannt wird, auch in Deutschland angekommen. Endlich äußerten junge Frauen sich zu einem Thema, das lange Zeit als uncool/unsexy/unwichtig geächtet war: Feminismus. Endlich würden sie die öffentliche Diskussion über diese Fragen wieder von den Eva Hermanns und Frank Schirrmachers der Republik zurückerobern. Tolle Sache.

Stattdessen beobachten wir – zusammen mit dem Rest der Bundesrepublik – jetzt mit zunehmendem Ärger und Enttäuschung den öffentlichen Generationenkampf, der derzeit in den Medien inszeniert wird: JUNGE gegen ALTE FEMINISTINNEN bzw. DER NEUE gegen DEN ALTEN FEMINISMUS.

Dabei verhält es sich angeblich so: Die neuen Feministinnen sind hedonistische, geschichtsvergessene Girlies, die Emanzipation mit dem Tragen von Lipgloss und Stilettos gleichsetzen, sich nur für ihre eigenen Karrieren und Beziehungen interessieren und Pornografie und Prostitution „total geil“ finden. Die alten Feministinnen verstehen keinen Spaß, sind total unlocker, was Pornos und gekauften Sex angeht, kämpfen gegen die Verschleierung der muslimischen Frau und wissen nichts von den Problemen der jungen Generation.

Den phänomenalen Artikel von Chris Köver weiterlesen: http://missy-magazine.de

0 Kommentare

Mo

26

Mai

2008

... say 'HELLO TO THE DANCEFLOOR!' from us.

 

Ab heute gibt es auch eine musikalische Untermalung auf unserer Website, die sich alle paar Tage oder Wochen ändern wird. So, wie es die Supermärkte gerne tun: subtile Beeinflussung Eures Denkens und Handelns während der Einkaufstour. Kleiner Scherz! Habt keine Sorge, wir wollen Euch nichts verkaufen. Die Songs sind sozusagen Musikempfehlungen von uns. Nehmt sie mit und geniesst sie so, wie wir es tun. Wir sind auch gerne offen für herausragende ausgefallene Musiktipps Eurerseits.

 

0 Kommentare

Mo

19

Mai

2008

... Heike M. in Kauflaune.

 

... nichtsahnend betraten wir heute den 'Me and My Mum Shop' in der Marienburger Str. 2 (Prenzlauer Berg, Berlin). Wir trauten unseren Augen kaum, Heike M. (Anm. der Red.: zum Schutze der Prominenz wurde der Name abgekürzt) in Kauflaune zwischen liebevoll zusammengesuchten stilvollen Stramplern, Rabaukenshirts, Milchflaschen, Kinderschmuck, Schlafaccessoires und Pflegeprodukten aus Dänemark, Deutschland & den Niederlanden, die nicht überall zu finden sind. Aus Diskretion, wie es sich gehört, sind wir selbstverständlich aus dem Shop gegangen, damit "unsere" liebe Heike sich beim Einkaufen auch ungestört fühlt. Heike Makatsch wird mit jedem Jahr schöner, genauso wie Tatjana Patitz, Marie Bäumer, Nena oder Christy Turlington. So sehr uns Kinder manchmal auch den letzten Nerv rauben, so sehr glauben wir ebenso auch, dass sie eine undefinierte magische Glückseligkeit auslösen können in uns, oder woher erklären wir uns den Kindersegen von Frauen ab 35 Jahren?

 

© meandmymum.de
© meandmymum.de
0 Kommentare

So

18

Mai

2008

...ein Reigen voller Mermaids in Berlin.

 

17.05.2008 Die erste Mermaids-Party auf der Insel (Treptow) nach der Winterpause. Dieser Termin ging in Berlin bereits Wochen um wie ein Lauffeuer. Lange im voraus wurde geplant, mit welchen Personen man das Vorglühen einläutet. Die letzten Kurzentschlossenen trieben die Anzahl von über 600 Gästen in die Höhe. Wir wissen nicht, ob die erstaunliche Zahl stimmt, da diese bisher nicht offiziell bestätigt wurde. Mit grossen Erwartungen und einer Horde Mädels im Gepäck kamen wir auf die Insel und mussten uns zu Beginn darauf einstellen, uns in die lange Schlange einzureihen. Nicht nur dort, wir mussten lernen, uns überall anzustellen. Egal, ob an der Kasse, an der Bar, im Durchgang oder auf der Toilette. Zwangsläufig kam man gar nicht drum herum, Körpernähe aufzubauen. Ob gewollt oder ungewollt, sei dahingestellt. Es wurde geflirtet, getratscht, getanzt, gefeiert, geflucht und getrunken. Wer kam mit wem, wer gab dem anderen ein Küsschen oder einen Korb und wer ging mit wem nach Hause?

 

Zwischen all diesen faszinierenden Emotionen und Ereignissen suchte uns die Qual der grauenvollen Luft aus einem Gemisch von Schweiss und ungewaschenen Menschen heim. Es war unerträglich, den Raum zu betreten, in dem Steffi List ihren Gig hatte. Zum Glück besserte sich die Luft, als Yoko Fono und Vanessa im Raum unten auflegten. Unsere Theorie ist, dass sie sich lediglich besserte, weil Indie-Elektro gespielt wurde; eine musikalische Richtung, zu der viele Frauen keinen Zugang finden.

 

"Pille Palle, Alle Pralle - Druff Druff Druff" (aus dem Song "3 Tage wach"), passend zur Musik war auch dementsprechend die "Pille Palle"- Stimmung in den oberen Etagen. Gibt es eine Steigerung zu der kommerziellen Schiene? Unser Beileid... ein DJ steht bei jedem Gig erneut vor der wichtigen Entscheidung, frei zu sein und eine leere Tanzfläche vor sich haben zu wollen oder eine Meute, die zu einem uns unverständlichen Musikgeschmack ausrastet.

 

Eine Nacht voller Schmachtereien, Eifersuchtszenarien, Intrigen, Tanzlust & Wiedersehensfreude. Das Entsetzen und die Verwunderung in den Gesichtern war zu ersehen, sobald eine Person aus einer Gruppe abtrünnig wurde und zu einer gar feindlichen Gruppe hinüberging. Berlin ist eine Stadt voller Gegensätze, dieses spiegelte sich auch im Mix des Publikums wieder, was wir sehr spannend und als positiv empfanden. Wer braucht denn schon "Cannes" oder "Hollywood"- Ihr habt sie direkt vor der Tür! The show must go on, spätestens bei der nächsten Mermaids Party im Hochsommer. Wir kommen wieder und berichten aus der ersten Reihe, das ist ein Versprechen!

 

0 Kommentare

Sa

17

Mai

2008

....von der konstitutionellen Gefahr eines Feuerzeuges.

 

Es hat uns Jahre gekostet, bis wir endlich begriffen haben, wie das Öffnen einer Flasche mit einem Feuerzeug zu bewerkstelligen ist und nun sowas - direkt am Nebentisch an der Schönhauser Allee (Arkaden) und an unserer Nase vorbei zischte ein orangenes Feuerzeug in hellgelber Stichflamme auf, das unter der Drucklast explodiert ist. Wer hätte es für möglich gehalten, dass wir mal jemandem die Hand retten würden, indem wir einem betrunkenen Mann eine Zigarette reichten. Der Schock sass noch für Minuten tief in unserer Seele und wir haben seit heute wahnsinnige Ehrfucht vor den Feuerzeugen. Und wenn das nächste Mal eine Person elegant versucht, eine Flasche mit dem Feuerzeug zu öffnen, um sich zu brüsten - WIR wissen es besser: "LAUF FOREST, LAUF!"

 

0 Kommentare

Di

13

Mai

2008

.. machen wir einen Deal? 'Concierge On Demand'


Wind und Nieselregen. Eure Tränensäcke hängen tiefer als Eure Lippen und fieser als Euch lieb ist. 3Wetter Taft hält nicht das, was es verspricht. Eure Haare fliegen in alle Himmelsrichtungen. Ihr habt einen bösen Kater nach einer durchzechten Nacht und könnt Euch noch nicht einmal daran erinnern.


"Woher kommt bloss der blaue Fleck am Arm? Wieso habe ich nur noch 2 €  in der Tasche von den 50 €, die ich gestern abgehoben habe? Mein Magen quält mich schon die ganze Zeit aus dem Bett. Aber so kann ich nicht nach draussen gehen, so kann ich nicht unter die Menschen!" 


Kommen diese Gedanken Euch bekannt vor? Ganz genau! Uns auch. Wie oft haben wir uns innerlich gewünscht, dass unsere liebsten Freunde und Freundinnen einfach vor der Tür stünden aus Nächstenliebe (manche nennen es auch wahre Freundschaften) und uns einen aus Liebe gemachten Frühstückskorb an der Tür übergebten. Ohne grossartig reden zu müssen, weil wir an diesem Tag nicht wirklich Herr unserer Sinne sind? Wie oft haben wir geflucht, dass es tatsächlich bis heute keinen einzigen bezahlbaren Frühstücks-Brunch-Lieferservice gibt? So sehr wir auch die Gesellschaft lieben und uns gern in Bars oder Cafés reinsetzen, aber es gibt Tage, da möchten wir am liebsten den Maulwürfen den Rang streitig machen. 


Aus diesem Grunde möchten wir mit Euch einen Deal machen. Wir haben die Geschäftsidee ["Concierge On Demand"] und sprechen sie hier aus und Ihr überlegt Euch, ob Ihr diesen Wunsch nicht umsetzen wollt, okay? Eventuell erbarmt sich ja jemand unserer und setzt diesen sehnsuchtsvollen Wunsch um im Namen aller Leidensgenossen? Wir sind auch bereit, für Eure Dienstleistung und Euer tolles Frühstück/Brunch zu bezahlen oder gar Eure fitten Füsse für den Einkauf an Lebensmitteln an Samstagen oder Sonntagen. Wir sind dankbar, wenn jemand davon weiss, ob es diesen Lieferservice irgendwo gibt in Berlin oder Hamburg.  Wenn Ihr davon wisst, sagt uns bitte Bescheid. 

 

0 Kommentare

So

04

Mai

2008

...aus der Mitte unseres Lebens.

 

Ihr wollt mehr aus unserem Leben wissen? Nun, wir sind keine Fakes, wir sind aus Fleisch und Blut, leben und leiden so wie Ihr. Auch wir sind vor Tolpatschigkeit oder Tränen nicht gefeit. In der Nacht vom 30. April 2008 zum 01. Mai 2008 ist Fabienne in einer Bar die Tür auf den Rücken gefallen, knapp an ihrem Kopf vorbei. Und ich bin auf dem Weg zum Club ins Café K. durch den schüttenden Regen so heftig ausgerutscht, dass ich nun ein blaulila gefärbtes Hämatom am rechten Knie habe. Doch wir möchten nicht jammern, wir sind ja schon grosse Mädchen. Für irgendetwas war dieses Zeichen sicherlich gut, obwohl wir noch nicht genau wissen, wofür. 

 

0 Kommentare

Do

20

Mär

2008

Agentenurlaub vom 22.03.-30.03.2008

Ja, auch Agenten brauchen irgendwann mal Urlaub. ;-)

 

 

Mi

12

Mär

2008

....agentsONTIME gehen online.

 


MusicPlaylist


'Night After Night' (Ballad) aus dem Album 'Dying To Say This To You' (2006) von
THE SOUNDS.


agentsONTIME / CC BY-NC 2.0

Impressum | Datenschutz | Sitemap
© agentsONTIME, Berlin 2008